Wir versenden zollfrei und kostenlos ab 30 .- Bestellwert

Waffenfett und Waffenschmieröl einfach erklärt

Waffenschmierung - Warum?

Alle in Waffen verbauten Teile unterliegen in grösser oder kleinerer Form dem Verschleiss. Dies liegt oft daran, dass die Oberflächen durch mechanische Einwirkungen aneinander reiben und so über die Zeit Material abgerieben wird. Um den Verschleiss der sich bewegenden Teile zu reduzieren, bedarf es Schmiermitteln, welche einen Druckpuffer zwischen den Teilen bilden und auch bei Hitze (oder Kälte) die gewünschte Schmierung liefern.

Waffenschmieröl und Waffenfett werden zur Schmierung und Instandhaltung von Waffen eingesetzt. Diese meist komplexen Schmiermittel sind hauptsächlich für die Anwendung bei Feuerwaffen vorgesehen, aber natürlich auch für andere Arten von Waffen, wie etwa Blankwaffen, geeignet. Die Ansprüche an Waffenschmiermittel sind extrem hoch, denn bei Waffen sind sowohl die Temperatur- als auch die Druckbelastungen hoch wie bei nur wenigen anderen Anwendungen.

Unterschiedliche Qualität 

Verschiedene Hersteller setzen hier auf verschiedene Grundstoffe, manchmal reine Grundöle, oftmals additvierte Öle oder Fette, welchen man Stoffe zugesetzt hat, die die Schmierleistung erhöhen sollen. Seltener werden sogenannte Festschmierstoffe verwendet, die oftmals deutlich mehr Druck aufnehmen können, jedoch auch teurer in der Herstellung sind. Als Festschmierstoffe werden bei Waffen oft folgende verwendet:

  • Silikon (meisst in Luftdruck- und Co2 Waffen)
  • Kunststoffpartikel wie Teflon (PTFE)
  • Keramikpartikel

Diese Festschmierstoffe sind in Ihrer Qualität und den Einkaufspreisen sehr unterschiedlich und reagieren auch verschieden auf Temperatureinflüsse:
Silikon hat eine Dauertemperaturresistenz bis ca. 180°C. Bei Kunststoffen wie PTFE entstehen bereits bei Temperaturen um 202°C hochgiftige PFFE Dämpfe. Kunststoffe haben jedoch nicht nur wegen Ihrer hohen Toxizität einen schwierigen Stand in der Welt der Schmierstoffe, die Partikel verschleissen schnell und unter starker Hitzeeinwirkung kann auch krebserregende Flussäure entstehen. Für PTFE spricht jedoch der sehr günstige Preis. Alternative zu den oben genannten Feststoffen sind verschiedene Keramikfeststoffe. Auch diese gibt es in verschiedenen Grössen und Qualitäten. Sie sind temperaturbeständig bis circa 1200°C und bieten daher noch lange Notlaufeigenschaften, auch wenn der verwendete Trägerstoff wie Öl oder Fett bereits verbrannt ist. Ausserdem haben die Keramikpartikel nur einen geringen Verschleiss und damit eine lange Nutzungsdauer in der Waffe.

Unsere Anforderungen an Waffenschmierstoffe

  • Schmierung von beweglichen Teilen zur Verhütung von Verschleiss durch höchste Druckbeständigkeit
  • Korrosionsschutz von Teilen, die auf Grund ihrer Eigenschaften durch Korrosion geschädigt werden können.
  • Keine Oxidation, keine Verharzung, keine funktionsstörende Eindickung oder chemische Veränderung der Schmierstoffe im Temperaturbereich von -50°C bis +250°C
  • Keine nachteilige Wirkung auf Holz, Kunststoffe, Lacke oder sonstige Beschichtungen an Waffen
  • Nicht gesundheitsschädlich bei vorgesehener Verwendung.

Waffenfett und Waffenschmieröl 

Da Waffen je nach Typ und Schussbelastungen häufig Temperaturen von über 200°C ausgeliefert sind, verwenden wir bei Ostermayer Jagd ausschliesslich Mikro Keramik-Schmiermittel und hoch belastbare Träger-Öle und -Fette, um auch bei höchsten Temperaturen und unter extremem Druck optimale Schmiereigenschaften zu gewährleisten. Nicht unterschätzen sollte man ausserdem die Belastungen bei tiefsten Temperaturen. Nur durch hochkomplexe Inhaltsstoffe und Verfahren ist es uns gelungen unsere Schmiermittel bis -50°C flüssig zu halten, um auch im tiefsten Winter eine zuverlässige Nutzung Ihrer Waffe zu ermöglichen.

 

Test in der Praxis

Da wir ausschliesslich die hochwertigsten Inhaltsstoffe verwenden und die Kosten der komplexen Produktion nicht scheuen, sind wir der Überzeugung mit unserem Waffenfett und Waffenschmieröl unseren Kunden die besten auf dem Markt verfügbaren Produkte anzubieten. Folgend nun einige Praxis-Ergebnisse von unseren Anwendern.